Ostern, Neuzeit: Christus lebt, die Hasen sterben aus. – Kurt Marti

Auch im beschleunigten Wirtschaftstreiben unserer Zeit sollte man wenigstens die hohen Feiertage noch als Ruhetage verstehen dürfen. Wer sich nicht mehr aus eigener Lebenserfahrung erinnert: Das klassische Konzept aus vordigitalen Zeiten zur Gestaltung von Ruhephasen war die sog. ‚Besinnlichkeit‘. Ein schönes, zeitloses Wort, das nicht nur das ‚Kräftesammeln‘ für weitere Aktivitäten umschreibt, sondern auch die…

Frohe Ostern

Frohe Ostern von Euren netfellows! Die netfellows wünschen ein frohes Osterfest, ein schönes langes Wochenende – und zur Abwechslung auch mal einige angenehm konsumbefreite Tage. Gewirtschaftet wurde bis gestern und wird auch in der nächsten Woche wieder. In der Zwischenzeit kommt es auf Wichtigeres an: Die Zeit mit Freunden, in der Familie und für die…

Performanz

Nein, wir sprechen hier nicht von der Performance in ihrer englischsprachigen Variation. Es geht nicht um die Leistung von Google Ads und auch nicht um diejenige solcher Vermarkterträume wie Sportwagen oder die neueste Generation von E-Auto-Akkus. Es geht um Performanz: Das ewige Rollenspiel, das wir alle spielen, um uns gegenüber bestimmten Leuten in bestimmten Situationen…

„No man has a good enough memory to be a successful liar.“ – Abraham Lincoln

Entgegen einem weit verbreiteten Irrtum siegt Ehrlichkeit auch im Marketing. Zumindest solange die Tatsachen für die eigene Leistung sprechen. Realitätsferne Übertreibungen sind dann schon deswegen nicht ratsam, weil die Kunden das Produkt und die Marke fast zwangsläufig an den geweckten Erwartungen messen werden. Werden diese Erwartungen enttäuscht, bleibt der Kauf entweder ganz aus oder findet…

Purpose

Der Unterschied zwischen ‚Zweck‘ und ‚Purpose‘? Ganz einfach: Der Purpose ist der Zweck in seiner am besten vermarktbaren Form – als (vermeintliche oder tatsächliche) ethische Absicht, die Unternehmen mit ihrem Angebot verfolgen. Dabei gibt es zwar kaum Firmen, die unverfroren genug sind, ihr Umsatzstreben rundheraus zu bestreiten. Aber zumindest soll potenziellen Käufern das Gefühl gegeben…

Zielgruppenpräferenzen

„When you get to fifty-two food becomes more important than sex.“ – Tom Lehrer Welche Angebote für wen am wichtigsten und interessantesten sind, ist für die meisten Werbetreibenden von größtem Interesse. Aus Merkmalen wie Alter, Einkommen, Ehestand usw. ergibt sich die Definition von Zielgruppen. Diese Gruppen sind letztlich das Ergebnis einer Kombination von Eigenschaften, die…

Fortschritt

Wenn von Fortschritt die Rede ist, denkt man oft an Innovationen, die vorschnell als typisch kapitalistisch aufgefasst werden: Technologien für die Arbeitswelt, Technik für den Hausgebrauch und alles, was eine höhere Lebensqualität zumindest vorspiegelt. Soziale Innovationen werden absurderweise oft vergessen; und dabei gerade solche, die Kapital und Ressourcen eher noch freisetzen als zu verbrauchen –…

„I regard golf as an expensive way of playing marbles.“ – G.K. Chesterton

Was manche Gattin mit böser Zunge und klarem Blick dem Ehemann attestiert, bewahrheitet sich auch auf volkswirtschaftlicher Ebene: Männer bleiben ewig kleine Kinder, nur werden die Spielzeuge eben teurer. Für Frauen und weitere Geschlechter gilt das allerdings genauso – nur mit tendenziell anderen Produktpräferenzen. Daraus lassen sich für Werbetreibende (mindestens) drei Schlüsse ziehen. Erstens: Konsumvorlieben…

Dataismus vs. DSGVO

Es gibt mehrere Definitionen des Begriffs ‚Dataismus‘. Am häufigsten wird darunter das Phänomen der immer stärker datengetriebenen Umgestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft verstanden. Daten werden erhoben, um sie zur Analyse der Verhaltensweisen sozialer Gruppen einzusetzen – beispielsweise Konsumgewohnheiten definierter Zielgruppen. Dabei geht es nicht nur um möglichst viele Daten. Im Gegenteil: Datenmengen sind heute so…

„More tears are shed over answered prayers than unanswered ones.“ – Truman Capote

Bedeutende Erfolge verwirklicht man etappenweise. In die kleinen Ziele auf dem Weg zum großen übergeordneten Ziel investiert man Ressourcen, die sich plötzlich als vergeudet herausstellen können, wenn sich zeigt, dass die mühsam erreichte Zwischenstation gar nicht auf dem Weg zum Endziel liegt. Das kurzfristig Erhoffte und Erwünschte wurde dann zwar kurzfristig erreicht, bringt einen langfristig…