„Nichts ist schwieriger für einen überlasteten Menschen, als gut zu leben.“ – Seneca

Wenn Seneca vom guten Leben spricht, ist damit nicht das Schwelgen in Annehmlichkeiten gemeint. Es geht hier um moralisch gutes und sozial zuträgliches Verhalten. In modernen Jargon übersetzt will Seneca sagen: Ethische Entscheidungskompetenz erfordert kognitive Ressourcen. Wer sich selbst nicht den Freiraum lässt, die moralischen Folgen seines Handelns gründlich zu durchdenken, wird genauso leicht Fehler…